Logo Physita 11

Aktuelles

aus den Instituten
aus der Medizin
Archiv


Aktuelles aus den Instituten

Stand: Dezember 2019 und Jänner 2020.2019


Unsere Institute bleiben von Montag, den 23.12.2019 bis Montag 6.1.2020 geschlossen.Wir sind ab 7.1.2020 wieder für Sie da.

Wir wünschen frohe Weihnachten und ein gutes Jahr 2020!

Wartezeiten
Wegen Institutsschließungen in der Umgebung bestehen leider in beiden Instituten längere Wartezeiten auf den Therapiebeginn. Gruppen–Bewegungstherapie in Wien 11 ist meist ohne Wartezeit möglich.
Wenn medizinisch erforderlich, ist jedoch ein kurzfristiger Therapiebeginn möglich!

Aktuelles aus der Medizin

Stand: Dezember 2019 und Jänner 2020.2019



Grippe und Grippeimpfung

Eine Grippewelle tritt fast jedes Jahr auf, meist zwischen Dezember und März.

5–15% der Bevölkerung infizieren sich und viele davon erkranken. Säuglinge, Kleinkinder, alte Menschen und chronisch Kranke sind besonders gefährdet für schwere Verläufe. In Österreich sterben jährlich rund 1300 Menschen an Grippe.

Die Grippeimpfung ist die wirksamste Möglichkeit des individuellen Schutzes und zur Eindämung der Ausbreitung. Die WHO empfiehlt eine Durchimpfungsrate von 70%. In Österreich liegt sie bei 7-8%.

Die Grippeviren verändern ständig ihre Form, so dass die Impfstoffe jährlich angepasst werden müssen. Daher ist auch eine Vorhersage zur Schutzwirkung vor der Saison nicht möglich. Sie liegt zwischen 40 und 80%, bei Personen über 65 Jahre auf Grund des Alterungsprozesses des Immunsystems deutlich darunter– auch aus diesem Grund ist die Umgebungsimpfung von jüngeren Menschen entscheidend um die Übertragung auf Ältere zu reduzieren .

Geimpfte sind gegenüber Nicht–Geimpften in jedem Fall im Vorteil. Sollten Geimpfte trotz Impfung erkranken, verläuft die Grippe milder und kürzer mit weniger Komplikationen und Krankenhausaufenthalten.

Die beste Zeit für die Impfung ist im November da die Wirkung nach einigen Monaten abnimmt. Es soll also nicht zu früh vor den zu erwartenden Grippeepidemien (Dezember bis März, meistens im Jänner) geimpft werden.
Die Impfung kann zu jedem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden. Die Influenza–Impfung ist auch als notwendige Reiseimpfung einzustufen, da das Infektionsrisiko in Flugzeugen und auf Flughäfen während der Grippesaison stark erhöht ist! Achtung: auf der Südhalbkugel ist die Grippesaison circa um ein halbes Jahr verschoben von April bis September.

Die Grippeimpfung ist grundsätzlich ab dem vollendeten 6.Lebensmonat empfohlen.

Besonders dringend empfohlen für Menschen mit erhöhtem Risiko für einen schweren Verlauf oder mit erhöhtem Risiko gefährdete Personen anzustecken.

Zum Selbstschutz: Personen über 60 Jahre, Kinder ab dem 7.Lebensmonat, Schwangere ab dem 2.Schwangerschaftsdrittel und Frauen, die während der Grippesaison schwanger werden wollen, Menschen in Gesundheitsberufen, Personen mit chronischen Grunderkrankungen, immunsuppressiven Therapien, stark übergewichtige Personen (BMI > 40), Reisende.

Zusätzlich zur Vorbeugung der Gefährdung anderer Menschen: Personen im Umfeld von Neugeborenen, Personen mit häufigem Publikumskontakt.

Kinder sind in hohem Maße selbst betroffenen. In der letzten Saison waren rund ein Drittel der Erkrankten Kinder, 1900 mussten im Krankenhaus aufgenommen werden, neun starben.
Außerdem sind besonders Kinder für die Infektionsverbreitung verantwortlich durch Kontakte in Kindergärten und Schulen.
Die Impfung von Kindern ist auch wirksam um die zu verlangsamen oder aufzuhalten. Sie ist auch die wirksamste Maßnahme um schwere Erkrankungen bei Risikogruppen und solche, die durch die Impfung nicht ausreichend geschützt werden können, zu verhüten. „Kleine schützen Große”. Sie ist empfohlen für alle Säuglinge ab dem 7.Lebensmonat, Kleinkinder, Kinder und Jugendliche.

Quelle: Ärztemagazin 11/2019, 8–10; Dr.A.Billich, Univ.Prof. Dr. U.Wiedermann–Schmidt

Nachtrag aus dem Interview mit Prof.Dr.Wenisch, Leiter der 4.Med.Abteilung mit Infektions– und Tropenkrankheiten des SMZ-Süd, Ö1 Morgenjournal am 22.11.2019:

1.) Heuer passt der Impfstoff ausgezeichnet – das konnte anhand einzelner, bereits aufgetretener, Erkrankungsfälle schon festgestellt werden.

2.) JETZT ist der besten Zeitpunkt zum Impfen