Logo Physita 11

Aktuelles

aus den Instituten
aus der Medizin
Archiv


Aktuelles aus den Instituten

Stand: Oktober.2019


Wartezeiten

Wegen Institutsschließungen in der Umgebung bestehen leider in beiden Instituten längere Wartezeiten auf den Therapiebeginn. Gruppen – Bewegungstherapie in Wien 11 ist meist ohne Wartezeit möglich.
Wenn medizinisch erforderlich, ist jedoch ein kurzfristiger Therapiebeginn möglich!

Aktuelles aus der Medizin

Stand: Oktober.2019



Kniegelenksarhtrose – regelmäßige Bewegung beugt kritischer Gangverlangsamung vor

Eine verminderte Gehgeschwindigkeit im höheren Alter ist ein großer Risikofaktor für funktionelle Einschränkungen und Krankenhausaufenthalte und geht auch mit einer erhöhten Sterblichkeitsrate einher. Anmerkung der Verfasserin: zum Überqueren der Straße während der Grünphase einer Fußgängerampel in Wien ist z.b. eine Gehgeschwindigkeit von 1,2m/sec notwendig!)

Insbesondere Patienten mit Kniegelenksarthrose haben ein hohes Risiko für eine Abnahme der Gehgeschwindigkeit. Eine hohe Schrittzahl pro Tag kann dem vorbeugen!

Ein Team britischer und amerikanischer Wissenschaftler werteten Daten von 3656 Teilnehmern, die entweder ein hohes Risiko für eine Kniegelenksarthrose hatten oder bereits an der Erkrankung litten, aus. Durchschnittsalter 67 Jahre, 55% Frauen.

Alle Teilnehmer trugen einen Schrittzähler, der die Anzahl und Intensität der täglichen Gehaktivität dokumentierte. Entsprechend der Aufzeichnungen wurden 4 verschiedene Gehirntensitäten definiert: Kein Gehen (< 1 Schritt/Minute), sehr geringe Intensität (1–49 Schritte/Min = < 1m/sec)), geringe Intensität (50–100 Schritte/Min =
< 1,2m/sec)) sowie mäßig–starke Intensität (> 100 Schritte/Min).

Zwei Jahre nach Beginn wurde die Gehgeschwindigkeit der Teilnehmer mit Hilfe eines standardisierten Testes (20–Meter–Gehtest) untersucht und im Zusammenhang mit der täglichen Gehaktivität ausgewertet.

Es zeigte sich, dass sich das Risiko für eine kritisch niedrige Gehgeschwindigkeit von < 1m/sec deutlich senken lässt, wenn pro Tag 5 bis 20 Minuten Nicht–Gehen durch mäßig–intensives Gehen ersetzt werden.

20 Minuten zügiges Gehen pro Tag beugt einer kritischen Verlangsamung der Gehgeschwindigkeit auf < 1m/sec vor!

Quelle: Physikal.Medizin RehabMedizin und Kurortmedizin 1/2019, 7; Fenton SAM et al, Osteoarhtritis Cartilage 2018; 26(9):1181-1189

 

„Smombies” unaufmerksam im Straßenverkehr

Was sich im Gehirn von Smartphonezombies – kurz „Smombies” abspielt wurde jetzt an der der Universität von Montreal, Kanada, untersucht.
54 Teilnehmer mussten während des Tippens auf einem Smartphone auf einem Laufband gehen und entgegenkommenden Hindernissen ausweichen.
Dabei wurde mittels EEG die Gehirnaktivität gemessen.

Fazit: Je mehr sich das Gehirn anstrengen musste, um sich vom Handy loszureißen, desto mehr Fehler machten die Teilnehmer.

Um das Unfallrisiko durch Smombies zu vermindern, gibt es weltweit unterschiedliche Ansätze: Sie reichen von Bodenampeln in Augsburg bis hin zu Geldstrafen für gleichzeitiges Tippen und Gehen in Honolulu.

Quelle: ÖÄZ 10.9–2019, 17 APA